URBAN THRESHOLDS 2021

Eggenberger Stadtgeflüster II
 
„Angefangen hat es schon vor ein paar Jahren, dass Eggenberg nicht mehr nur so dieses Arbeiterviertel und das Viertel der Ärmeren ist. Das entwickelt sich schon seit ein paar Jahren und ganz stark spürbar ist es halt seit dem die großen Wohnprojekte da sind.“
 
Städte ändern sich rasant. So auch Graz. Besonders sichtbar wird das im Bezirk Eggenberg: alte Bausubstanz trifft auf neue, am Reißbrett entstehende Stadtteile, Lieblingsorte von gestern sind Baulücken von heute, alteingesessene Bewohner*innen teilen den Bezirk mit zugewanderten Menschen, junge Leute – angezogen von der FH – entdecken den Bezirk für sich. Geschäfte verschwinden, neue Geschäfte kommen. Öffentliche Räume werden privatisiert, umgestaltet, abgegrenzt, neu definiert.
 
Wie erleben Menschen diesen Prozess? Was wünschen sie sich, was befürchten sie? Was macht sie zufrieden, was ärgert sie? Das KUNSTLABOR Graz versucht, dies über Interviews herauszufinden und plant mit den gesammelten Geschichten und Gesprächen ein Theaterprojekt, um den Stimmen der Bewohner*innen eine Bühne zu geben, die das Stadtgeflüster von Eggenberg sichtbar und hörbar macht.
 
Worüber reden wir? Das Verbatim Theater („wörtliches Theater“) verarbeitet aufgezeichnete Gespräche mit Bewohner*innen von Eggenberg zu einem Text, der von Schauspieler*innen in einer „Bild-Text-Montage“ vor Publikum wiedergegeben („gestreamt“) wird. Dadurch gelingt es, verschiedene Blickwinkel und Meinungen auf Veränderungen in Eggenberg zu entfalten.
 
Mit: Edith Draxl, Andrea Fischer, Mo Harawe, Madeleine Lissy, Maryam Mohammadi, Wolfgang Rappel, Neda Sokolovska, Birgit Waltenberger, u.a.
 
4., 5., 6. August 2021
Ort: Markthalle Eggenberg / Hofbauerplatz
Beginn: 21 Uhr
Dauer: 60 Minuten

ZUR VERANSTALTUNG
 
In Kooperation mit La Strada

Urban Thresholds 2021 ist Teil des Projekts EU School of Participation.
 

ENGLISH:
 
“It began a couple of years ago that Eggenberg stopped being a working-class neighbourhood and became the neighbourhood of the poor. This has been a development over a couple of years now and it is particularly noticeable, since the large residential projects are here.”
 
 
Cities change rapidly. Graz is no exception. This becomes particularly apparent in the district of Eggenberg: old structures meet new ones, entire parts of the district emerge from the drawing board, yesterday’s favourite places are today’s vacant lots, residents who have lived here for decades share the district with immigrated people, young people – attracted by the FH – discover the neighbourhood and find their liking for it. Shops disappear, new shops emerge. Public spaces are privatised, reshaped, segregated, and redefined.
 
How do people experience this process? What do they wish for and what do they fear? What makes them content and what angers them? KUNSTLABOR Graz tries to discover the answers to those questions through interviews and intends to produce a theatre play with the collected stories and conversations, in order to give the voices of the residents a stage to make the whispers of Eggenberg visible as well as audible.
 
What are we talking about? The Verbatim Theater (“literal theatre”) processes recorded conversations with residents of Eggenberg into a text which will be then translated into an image-text montage by actors and displayed in front of an audience (“streamed”). This makes it possible to unfold different perspectives and opinions on changes in Eggenberg.
 
With: Edith Draxl, Andrea Fischer, Mo Harawe, Madeleine Lissy, Maryam Mohammadi, Wolfgang Rappel, Neda Sokolovska, Birgit Waltenberger, a.o.

4., 5., 6. August 2021
Place: Markthalle Eggenberg / Hofbauerplatz
Start: 21 Uhr
Duration: 60 Minutes

LINK TO EVENT
 
In cooperation with La Strada


Urban Thresholds 2021 is part of the project EU School of Participation.

Kooperationspartner

Fördergeber