Das Tüffelprinzip - Ein Buch

Was ist Tüffel? Was bedeutet tüffeln?
Woran denken Sie beim Wort Tüffel? Kartüffel, Pantüffel. Das Wort Kartüffel gibt es nicht, das habe ich gerade erfunden. Pantüffel gibt es wirklich. Pantüffel sind auf Niederdeutsch das, was auf österreichisch die Patschen sind. Patschert, sagt man in Österreich. Tollpatschig im Normdeutschen. Auf Niederdeutsch ist ein Tüffel das, was in Österreich ein patscherter Mensch ist.
Naja, und tüffeln? Tüffeln ist der Plural von Tüffel. Ein Paar Tüffel, zwei Paar Tüffeln. Ganz klar.
Bei uns hier, im Universum dieses Buches, hat tüffeln – als Verb und somit als Aktivität – eine andere Bedeutung.
Aber von vorne. Ein Tüffel ist also ein patscherter Mensch, ein Dodel, könnte man sagen.
Wir aber kommen ganz anders zu dem Wort - nämlich über den Tüffler. Der Tüffler ist ein Mensch, der tüffelt. Ein Tüffel ist vielleicht ein Dodel, aber ein Tüffler nicht. Ein Tüffler ist ein Bastler der ganz besonderen Art. Ein Tüffler lässt Geschichten und Wortwelten entstehen, sogenannte Tüffeltexte.


Wie entstehen Tüffeltexte?
Tüffeltexte entstehen aus Fehlern.
Fehler sind blöd. Für Blöde. Blöd zu korrigieren. Wer soll das korrigieren? Fehler sind zu vermeiden.
Stimmt nicht. Seit langem oder immer schon weiß man, dass Fehler Teil, wichtiger Bestandteil des Lernens sind. Fehler gehören dazu. Die einzige Frage dabei ist: Wie lernen wir aus Fehlern? Und da kommt der Tüffler ins Spiel.
Der Tüffler ist kein Tüffel, kein Dodel, der Fehler macht und nix daraus lernt, sondern ein Tüftler, der bastelt, dabei Fehler macht und daraus etwas Neues, noch viel Besseres bastelt.
Das ist das Prinzip, das diesem Buch zugrunde liegt: Das Tüffelprinzip.

 
(Text: Katerina Langjahr-Cerna)


 

LERNKUNST ist Umherschweifen in Sprache

 
Ein Lernenlesenschreibentextbuch.
 
Das Buch hat vorerst noch einen Arbeitstitel. Am Tüffelprinzip wird also noch gearbeitet. Im Herbst 2018 wird es da sein. In welchem Regal ist dieses Buch dann zu finden? Im Sprachenlernregal, unter der Rubrik Gesundheit- und Seele, im Kochbuchregal oder  zwischen Reisebüchern? Diese Buch ist dort, wo es die/den Leser*in überrascht. Soviel ist einmal sicher.
 
In zahlreichen Schreiblaboren ertüffelt die Autorin Katerina Langjahr-Cerna gemeinsam mit ihren Teilnehmer*innen der Basisbildungs- und  Pflichtschulabschlusskursen vom KUNSTLABOR Graz, eine besondere Art von Texten. Das Prinzip beginnt mit dem Ansetzen von Sprachkulturen, dann wird gemischt, verschnitten, geköchelt, diffundiert, eingedampft, gedehnt, substrahiert, fokussiert, ... am Ende treffen diese Textgebilde auf feine Strichzeichnungen des Illustrators Stanislaus Medan, werden losgelassen und  kommen ins Schweben auf Seiten, zwischen Papier und im Kopf. Wir machen LERNKUNST.
 
 
„Das Tüffelprinzip" entsteht im Rahmen des Projekts Netzwerk ePSA.

 

Fördergeber

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.